home

 Personal:
  Niko Hofinger

 Kompetenz:
  Wissensmanagement
  Historische Datenbanken
  Macromedia Director
  CD-ROMs
  Internet / HTML
  Integrierte Lösungen

 News 2005:
  Aktuelle Projekte

 Projekte 1999-2004:
  News 2004
  News 2003
  Schloss Tirol
  wunderkammer
  inventARISIERT
  auf Reisen
  Meisterwerke
  BCN según Zerkowitz
- Cafe Schindler

  Publikationen

  Archiv

  weblab multimedia


Cafe Schindler on/off
Die Kunst der Retusche. Postkarten aus der Innsbrucker Maria-Theresienstrasse


Ausstellung in der AltNeuland Bildschirmwerkstatt.

Auf der Postkarte aus dem Tiroler Kunstverlag Chizzali rechts ändert sich über die 30 Jahre ihres Erscheinens fast nichts. Die Papierqualität nimmt manchmal ab, dann wieder zu. Auf der Rückseite kleben Marken aus Österreich, dann aus dem Deutschen Reich, später wieder aus Österreich. Die Schreiber freuen oder beschweren sich über das Wetter.

Weil sich die Besitzverhältnisse im Cafe Schindler im Frühjahr 1938 ändern, ist es irgendwie unpassend, wenn der Name der Familie Schindler so prominent im Vordergrund der Postkarte herumsteht. Schliesslich ist der Blick nach Norden das meistverkaufte Motiv und die vielen Touristen aus dem Altreich, die 1938 endlich wieder zum Wandern nach Tirol kommen können, schicken Grüsse heim nach Düsseldorf.

In den folgenden 4 Auflagen wird zunächst einmal ein bisschen drübergekratzt, dann wird der Name 'Schindler' herausgetupft, danach gleich auch noch das Wort 'Cafe' entfernt und zum Schluss stellt der Verlag einen Schwarzmander davor, weil das auch gut ausschaut.

Zum Glück ändert Parteigenosse Franz Hiebl, der das Cafe zu guten Konditionen übernimmt, den Schriftzug (er nimmt für das R, das H, das I, das E und das L für sein "Fr. Hiebl" die alten Buchstaben) und man kann wieder Postkartenbilder machen. Diesmal in Farbe, was eh schöner ist.

Das Cafe bringt übrigens Franz Hiebl auch kein Glück, er wird angeschwärzt und muss den Laden dichtmachen. Nach dem Krieg kommen auch die Schindlers zurück und machen ihr Tanzcafe wieder auf - internationale Stars wie Buddy Caine spielen auf und die Schreiber der Postkarten beschweren oder freuen sich über das Wetter.

Die Geschichte des legendären Cafe Schindler in der Innsbrucker Maria-Theresienstrasse, die Erfolgsgeschichte der Familie Schindler, die von den Nationalsozialisten enteignet und vertrieben wurde und deren Name eigentlich für immer aus dem Stadtbild Innsbrucks verschwinden hätte sollen, können Sie hier in Kürze lesen.


Öffnungszeiten

Vernissage: 07.11.2003, 19 Uhr.
08.11. bis 23.12.2001: Mo-Fr 9-12 und 14.30-18 Uhr.
 
Postkarten-Ausstellung

















AltNeuland Bildschirmwerkstatt
Niko Hofinger
Andreas-Hofer-Strasse 14
A-6020 Innsbruck
Austria
Tel/Fax: ++43/512/572344
E-mail: niko.hofinger@innweb.at
 
 







weblab | Archiv | home